PvP Regeln

Auf Nordseereich gibt es zwei verschiedene Zonen.

Eine reine RP-Zone . Und eine RP/PvP Zone auf dem restlichen Teil der Karte.


Für die PvP-Handlungen gelten folgende Regeln:

Es muss ein entsprechendes Rollenspiel vor dem Angriff vorliegen.
Der Angriff muss vorher eindeutig signalisiert werden oder provoziert worden sein.
Tritt man seinem Gegenüber bewusst beleidigend und provokant entgegen, z.B. indem jemand sein Schwert zieht, so hat man auch mit PvP zu rechnen.
Gleiches gilt für Diebstahl oder mutwilliges Zerstören von fremdem Eigentum.

Das Entzünden von Wachtfeuern mit Ankündigung im Globalchat, zählt als Kampferöffnung.

In der Situation vor dem Kampf muss der Gegner eindeutig die Möglichkeit haben, den Kampf zu vermeiden, durch Ergeben, Flucht oder z.B. einer Lösegeldzahlung.

Eine Flucht vor einer Kampfhandlung muss Emote werden (nimmt die Beine in die Hand und rennt weg) geschieht das nicht, so ist dies einer RP-Flucht gleichzusetzen und wird mit einem vorübergehenden Spielausschluss bestraft.

Das Wegbeten aus Kampfhandlungen, sowie Combat-Logging sind verboten!

Charaktere, die sich ergeben, dürfen nicht getötet werden.

Dem Spieler müssen zwei Möglichkeiten geboten werden, den Kampf zu vermeiden.
Hierbei müssen realistische Forderungen gestellt werden. Tod zählt nicht als Möglichkeit.

Das sinnlose Töten von Tieren / Pferde (ohne konkreten RP-Hintergrund) ist grundsätzlich verboten.
Pferde der Angreifer, geclaimte Pferde der Verteidiger und Pferde zur Deckung der Verteidiger dürfen getötet werden.
Ist ein Charakter offensichtlich AFK, darf dieser nicht angegriffen werden.

Sollte das RP zu einem Kampf führen, darf eine „kleine“ Belagerung in einer Burg stattfinden.
Dies bedeutet, dass sich ggf. mit: Tischen, Schränken, Truhen und Stegen in die Burg (physikalisch korrekt!) hineingebaut werden darf.

Die Königsinsel, die auf der Karte eindeutig markiert ist, und eine reine RP-Zone ist, gilt nicht als PvP Safezone.
Spieler, die sich hier angesiedelt habe, erklären sich lediglich dazu bereit keine kriegerischen Handlungen zu vollziehen.
Ebenso können sie nicht von außenstehenden Claims zu kriegerischen Handlungen aufgefordert werden.

Wenn sich jedoch ein Spieler aus der RP-Zone in die PvP-Zone begibt, und dort andere Spieler deutlich provoziert, so muss er mit den Konsequenzen rechnen, da er mit der Provokation eine eindeutige Kampfhandlung angefangen hat.
Spieler, die dann meinen sie könnten in die RP-Zone flüchten und seien dann sicher liegen falsch.
Jeder Spieler aus der RP-Zone der eine Kampfhandlung begonnen hat, muss sie auch beenden. Egal wo er sich gerade befindet.
Die Kampfhandlung ist für alle beteiligten beendet, wenn der Spieler zur Verhandlung vorfährt, oder er sterben sollte.
Nach der Kampfhandlung gelten für die PvP spieler, die sich dann noch in der Rp-Zone befinden, wieder die allgemeinen Regeln.
(Keine Kampfhandlung in der Rp-Zone!)

Wer im Kampf stirbt, darf für die Zeit von 60 min. an keinen Kämpfen mehr teilnehmen.
Wird ein Spieler in einem Kampf ohnmächtig, so hat er sich aus dem aktuellen Kampf herauszuhalten.

Die Verwendung von Bärenfallen ist nur auf dem eigenen Claim erlaubt, diese dürfen allerdings nicht vergraben werden.

Wurde ein Claim angegriffen, so ist diesem eine Schonfrist von 48 Stunden zu gewähren.
Agiert der Claim in dieser Zeit provokant oder kämpferisch, so verfällt dieser Schutz.

In Zivilgebäuden darf ein Spieler weder angegriffen werden, noch selbst angreifen. Das PVP ist hier beendet.
Sonderregel: Personen können sich einmal in ihr Haus zurückziehen und wiederkommen, um sich ihre Ausrüstung anzulegen.
Lagergebäude und Produktionsgebäude sind nicht vor PVP geschützt und können durch entsprechendes RP geöffnet werden. (Die Claiminhaber sind verpflichtet das Haus zu öffnen)
Militärgebäude und andere Gebäude dürfen ebenfalls ‚eingeschlagen‘ werden.

Kriege und Belagerungen:

Es muss vor einer Belagerung RP stattgefunden haben, welches eine Belagerung rechtfertigt und deutlich macht, dass keine anderen Lösungsversuche des feindlichen Claims angenommen werden. (Bspw.: eine Gefangennahme eines Spielers, bestimmte Forderungen wurden nicht erfüllt, …).
Der Belagerungsgrund muss vor der Belagerung ooc: klar mitgeteilt werden.
Es darf auch ein Claim stellvertretend für mich belagern, jedoch muss ich an der Belagerung teilnehmen.
Das RP muss ggf. bei dem Serverteam vorgezeigt werden, auch wenn dieses nicht unmittelbar vor der Belagerung stattgefunden hat (Screenshotpflicht).
Belagerungen dürfen nur von So-Do maximal bis 22:00 Uhr andauern und Fr-Sa bis 24:00 Uhr.
Eine Verschiebung der Belagerung ist mit Absprache eines GMs um 24h möglich. Es dürfen zu dieser Belagerung auch Verbündete durch bspw. losschicken eines Reiters geholt werden.

Das Abfarmen von Siedlungen ist verboten. Sollten die Überfälle überhand nehmen, behält sich die Spielleitung vor, eine Ruhephase zu verordnen.

Nur bewusstlose Spieler dürfen als Geisel oder Gefangener genommen werden. Sollte der Spieler von sich aus in die Gefangennahme gehen, so bietet das die Ausnahme.

Ganz gleich ob ein Gefangenen RP durch eine Belagerung oder durch sonstige Umstände zustande kommt, muss das Gefangenen RP zuvor mit beiden Seiten besprochen werden!

  • Wie lange soll die Gefangenschaft ausgespielt werden (Mindestens 3 Stunden sind Vorraussetzung)
  • Darf der Gefangene OC in seinen Claim, um dort Tiere etc. zu versorgen? Wenn ja muss er dies, jedem Ankündigen der auf ihn trifft. Beispiel: OOC (( Mein Charakter ist nur OOC hier ))
  • Der Spieler dessen Charakter gefangen genommen wurde, hat ein Recht auf RP. D.h ihr müsst euch vorher im Claim absprechen, das ausreichend Leute vorhanden sind, um den gefangenen Spieler auch zu bespaßen.

Die Geiselnahme muss im RP gerechtfertigt sein und mit der Gegenpartei abgesprochen werden. Der Loot der Geisel verbleibt in seinem Inventar. Für ein Geisel RP gelten die gleichen Regeln wie für das Gefangenen RP.

Befestigungsanlagen dürfen mit den dafür vorgesehenen Mitteln (Treppen, Stege etc.) überwunden werden. Das Aufeinanderstapeln von Gegenständen ist nur dann erlaubt, wenn diese physikalisch korrekt platziert werden.

Hat sich ein Spieler auf korrektem Wege, zutritt zu einem Claim verschafft kann er ausspielen, dass er von innen die Tore öffnet, dazu hat er sich auch dort zu befinden und muss einen GM hinzuziehen.

Türen von Gebäuden können mit zweihändigen Hämmern oder Äxten geöffnet werden, hierzu muss aktiv für die Dauer von 2 Minuten darauf eingeschlagen werden. Die Zeit verdoppelt sich bei Einhandwaffen. Schwere Türen eines Bergfriedes und in Türen eingesetzte Plutei können nur mit Rammböcken (Holzstamm) aufgebrochen werden, die Dauer hierfür beträgt 4 Minuten.
Für einen Pluteus 2 Minuten.

Palisadentore können mit Rammböcken (Holzstamm) aufgebrochen werden, die Dauer dafür beträgt 6 Minuten. Palisadentore können ebenso mit einem Tribock beschossen werden. Nach 5 Schüssen mit dem Tribock auf ein Palisadentor oder eine Palisadenmauer gilt diese als zerstört.
Steintore können mit Rammböcken (Holzstamm) aufgebrochen werden, die Dauer dafür beträgt 15 Minuten.
Es müssen immer 4 Personen einen Rammbock bedienen. Während aller Aufbruchaktionen dürfen sich die rammenden Personen weder in Kampfhaltung befinden noch den Rammbock verlassen. Sollte dagegen verstoßen werden, beginnt die Zeit von neu.

Tore können mit Sprengfässern eingerissen werden, der Angreifer hat diese am Tor zu platzieren und darf davon abgehalten werden. Dem Angreifer ist es Verboten das Fass als Schutz vor Pfeilen und Bolzen zu verwenden. Palisadentore benötigen drei Sprengfässer, Steintore benötigen sechs Sprengfässer.

Mauern und Tore können ebenso mit einem Tribok eingerissen werden. Der Beschuss mit Steinmunition muss bei Steinmauern 15 Schuss und bei Steintoren 25 Schuss betragen. Der Beschuss mit Steinmunition muss bei Burgmauern 25 Schuss und bei Burgtoren 35 Schuss betragen.

Belagerungsziel:

Jeder Bergfried gilt als Belagerungsziel.
Ist kein Bergfried vorhanden, kann von den Claims ein beliebiges Gebäude als Kriegsziel benannt werden. Dieses muss bei einem GM benannt werden, in der Gildencharta auf der Livemap sichtbar sein und Ingame als „Belagerungsziel“ benannt werden. Sollte dafür ein Zivilgebäude gewählt werden, verliert dieses den PVE-Schutz.
Wird kein Gebäude benannt, ist das Belagerungsziel das Monument des Claims. Die Belagerer müssen sich in innerhalb der acht Kacheln, die das Monument umgeben, befinden.

Ende einer Belagerung:

Die Belagerung gilt aus Sicht der Verteidiger als verloren, wenn
sich alle Verteidiger in Zivilgebäude zurückgezogen haben
sich alle Verteidiger ausgeloggt haben (wenn diese zu Beginn der Belagerung online waren)
alle Verteidiger getötet wurden
das benannte Belagerungsziel 10 Minuten eingenommen wurde.

Nach einer erfolgreichen Belagerung hat der Angreifer NICHT das Recht neue Forderungen zu stellen, eine Geisel zu nehmen oder mit demselben Grund zu belagern
Die Belagerung gilt aus Sicht der Angreifer verloren, wenn:
alle Angreifer getötet wurden
alle Angreifer sich zurückgezogen haben (Info der Angreifer über Global notwendig)
die zwei Stunden Belagerungszeit vorüber sind
Konsequenz: Der Angreifer muss ggf. mit einer Gegenbelagerung vom Verteidiger rechnen (nicht zwingend notwendig und auch nicht zwangsweise am selben Tag) oder hat andere RP-Folgen zu erwarten.
Die Gegenbelagerung darf bei jedem der an der ersten Belagerung teilgenommenen Claims stattfinden. Jedoch darf nur EINE Gegenbelagerung stattfinden.
Das Ende der Belagerung muss von der Verliererseite wiederum im Global bekannt gegeben werden: Die Belagerung bei [Claimname] ist beendet.